24 Stunden Betreuung und Pflege daheim.

Am Schloßpark 9, 90475 Nürnberg

+49 (0) 177 4620194

24h Pflege und Seniorenbetreuung

24h Pflege und Seniorenbetreuung

in Nürnberg, Fürth, Erlangen und Umgebung

Login Form

Wer heute im Internet ein Hilfsmittel sucht, erhält die verschiedensten Angebote zu unterschiedlichen Preisen. Aber wie stellt man fest, ob es sich um geprüfte Qualitätsware handelt oder um Billigprodukte? Um sicher zu gehen, hat der Spitzenverband Bund der Krankenkassen auf seiner Internetseite ein Verzeichnis von Hilfs- und Pflegemittel erstellt. Wer über keinen Internetzugang verfügt, kann sich auch bei seiner Krankenkasse oder Hausarzt über die Bewertung informieren. Produkte die individuell angepasst werden müssen, sollten ohnehin beim Fachhändler gekauft werden. Andere Produkte, wie zum Beispiel das Fieberthermometer oder der Blutdruckmesser kann man auch über das Internet bestellen.

Wenn Sie beim Finanzamt als Rentner eine Steuererklärung einreichen, können Sie bares Geld sparen. Wer im Jahr 2018 in Rente geht, muss schon 78% seiner Rente versteuern. Der zu versteuernde Rentenanteil steigt mit jedem späteren Renteneintrittsjahr. Eine Steuererklärung müssen in Deutschland fast fünf Millionen Senioren abgeben. Das ist ein Viertel aller Rentner.

Steuertipps für Rentnerinnen und Rentner / Absetzbare Aufwendungen:

  • Ambulante Pflege, Hausnotruf, Putzhilfe, alle Arbeitskosten von Handwerkern sofern diese Arbeiten für die Pflege notwendig waren, Dienstleistungen in einem Pflegeheim wie zum Beispiel Fußpflege können als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend gemacht werden.
  • Alle außergewöhnlichen Belastungen. Dazu gehören die Kosten für ein Hörgerät, die Brille, der Rollator, der Zahnersatz, nicht verschreibungspflichtige Medikamente, Zahlungen an den Heilpraktiker, Zuzahlungen bei der Physiotherapie oder vom Arzt verordnete medizinische Behandlungen, welche von der Krankenkasse nicht übernommen werden, können bei der Steuererklärung angegeben werden. Bei einer Behinderung von 25 bis 100 Prozent können Pauschbeträge zwischen 310,00 und 1.420,00 € geltend gemacht werden.
  • Sonderausgaben wie zum Beispiel Beiträge zur Haftpflicht-, Unfall-, sowie zur Kranken- und Pflegeversicherung, Kirchensteuer, Parteibeiträge sowie Spenden können abgesetzt werden.
  • Werbungskosten wie zum Beispiel Kontoführungsgebühren und Mitgliedsbeiträge bei einem Lohnsteuerhilfeverein können abgesetzt werden.

Die Masche der Betrüger ist oft dieselbe: Jemand ruft an und gibt sich als Polizeibeamter aus und bittet um Ihre Mithilfe um eine Straftat aufzuklären. Er gibt vor, bei einem Festgenommenen Ihre Daten gefunden zu haben und versucht dann Informationen, wie Bankdaten, Vermögensverhältnisse, Schmuck und vorhandene Wertgegenstände von Ihnen zu bekommen. Oder es wird behauptet, ein Einbruch in ihre Wohnung stehe bevor. In allen Fällen fordern die Betrüger die Opfer auf, ihre Wertgegenstände und Bargeld an „Kollegen“ zu übergeben Oftmals rufen die Betrüger unter der Nummer 110 an, um den Anschein der Echtheit ihres Anrufs vorzutäuschen.

So können Sie sich schützen:

Echte Polizisten fordern Sie niemals auf ihnen ihre Wertsachen oder das Bargeld zu übergeben
Die Polizei ruft nie unter der Nummer 110 bei ihnen an
Informieren Sie unverzüglich die nächste Polizeidienststelle über den Anruf
Lassen Sie sich nie unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf.

Unverhofft kommt oft und schon ist man entscheidungs- und handlungsunfähig, etwa durch einen Unfall oder einer Erkrankung. Oft sind dann die Angehörigen der Meinung, dass sie dann die Entscheidungen treffen dürfen – das ist ein Irrtum! In Deutschland dürfen nur Eltern ihre minderjährige Kinder rechtlich vertreten. Gibt es keine Vorsorgevollmacht, dann wird ein gerichtlich bestellter Betreuer eingesetzt. Bis das Gericht entscheidet können Wochen vergehen. Um dies zu vermeiden sollte man eine Vorsorgevollmacht erteilen, aber nur an Menschen, denen man vertraut. Sie können diese Vollmacht selbst schriftlich verfassen, mit der Schreibmaschine schreiben oder von einer anderen Person schreiben lassen. Sie können auch Vordruckmuster verwenden. Aber vergessen Sie in keinem Fall den Ort, das Datum und Ihre vollständige Unterschrift!

Laut einer Umfrage betreut eine Fachkraft im Krankenhaus 23 Patienten täglich, im Seniorenheim sind es sogar 28. Um einen Kollaps in der Pflege zu verhindern – in 15 Jahren wird jeder dritte Deutsche davon betroffen sein – sucht man nach Alternativen. Bereits jetzt gibt es Pflegeroboter, die Dienste wie einen Notruf absetzen oder Medikamente reichen, aber wie wird die Zukunft aussehen? Kann ein Roboter überhaupt einen Menschen ersetzen. Hier gehen die Expertenmeinungen auseinander. Der Roboter kann zwar dem Pflegebedürftigen die Medikamente reichen, aber er kann nicht überwachen, ob er sie nimmt. Kann der Roboter – wie 2015 in Japan geschehen – einen Menschen verletzen oder ist er harmlos? Hier steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Die Zukunft wird zeigen, ob sich dieses Modell durchsetzen wird oder ob der Roboter nur eine hilfreiche Ergänzung zum Menschen ist.

Pflegende Angehörige können notfalls den Pflegebedürftigen in einer Reha Klinik mitnehmen. Dies wird einfacher als bisher sein. Taxifahrten zum Arzt für Patienten ab Pflegegrad 3 und für behinderte Menschen werden jetzt erleichtert. Sie gelten als genehmigt, wenn der Arzt sie verordnet hat.

Der gesetzliche Lohn und der Mindestlohn in der Altenpflege steigen.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Heimbewohner, ihre Einrichtung schneller wechseln dürfen, ohne zusätzliche Kosten befürchten zu müssen. Sie können von heute auf morgen in ein neues Pflegeheim umziehen. Dies gilt auch bei einem Wechsel vor Ablauf der Kündigungsfrist.

Immer mehr Menschen werden zu Hause gepflegt. Oft muss auch der Wohnraum an spezifische persönliche Bedürfnisse angepasst werden. Für seniorengerechte Baumaßnahmen, zum Beispiel im Bad, bei Bett oder Einbau eines Treppenlifts, gibt es von der Pflegekasse Zuschüsse. Bitte sprechen Sie mit Ihrer Pflegekasse bzw. mit einem Senioren-Stützpunkt in Ihrer Nähe.

Viele pflegebedürftige Menschen haben einen innigen Wunsch – in den eigenen vier Wänden betreut zu werden. Pflege Nah macht dies möglich und bietet eine gute Alternative zum Pflege- und Altenheim.

 

Jahr Entlastungsbetrag
(monatlich)
Nutzen Sie bitte
bis!
Verfällt ab
2018 125 € 30.06.2019 01.07.2019

 

Wird der Betrag von 125 € im Monat nicht aufgebraucht, verfällt er nicht, sondern wird in den Folgemonat übertragen. Ist am Jahresende ein Guthaben vorhanden, kann dies in das neue Jahr übernommen werden.
Allerdings sollte dieses Kapital bis zum 30. Juni aufgebraucht werden, sonst verfällt es. In diesem Fall ist es ratsam bei Abrechnungen zu vermerken, dass die Entlastungsleistungen im ersten Halbjahr aus diesem Guthaben genommen werden sollen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok